hans-broicher

Hans Broicher, Bauer, 87

Was soll ich denn irgendwo in der Welt, wenn es hier am schönsten ist

Originalzitat von Hans Broicher, dem (wahrscheinlich) ältesten aktiven Bauern in Köln.

Hans Broicher ist 87 Jahre alt und betreibt (zusammen mit seinem ein Jahr jüngeren Bruder Ludwig) einen landwirtschaftlichen Hof (ohne Viehzucht) in Köln-Zündorf.

An vier Tagen in der Woche verkauft er selbst angebautes Gemüse und Obst auf Kölner Wochenmärkten. Er steht um 5.00 Uhr auf und geht gegen 22.00 Uhr schlafen.

„Was soll ich denn irgendwo auf der Welt, wenn es hier am schönsten ist“ … war seine Antwort auf meine Frage, ob er jemals in seinem Leben Urlaub gemacht hat. Dieser Satz kennzeichnet treffend sein „Arbeitsethos“: Er lebt ganz für seinen Beruf und seinen Hof, den er von seinen Eltern übernommen hat. Der Hof wird in diesem Jahr 90 Jahre alt – seit 60 Jahren steht Hans Broicher jeden Freitag auf dem Wochenmarkt in Köln-Ehrenfeld.

In dem Film wird Hans Broicher ausführlich zu Wort kommen: Er beschreibt seine Produktionsphilosophie als Bauer und die aktuellen Probleme in diesem heißen Sommer 2018.

Der Film zeigt ihn auf diversen Kölner Wochenmärkten, auf dem Heimweg nach Zündorf und auf seinen Feldern während der Arbeit.

Anstoß zu dem Film war der Schwarzweiß-Bildband des Fotografen Gerwin W. Stachura, der gelegentlich auf seinem Marktstand zum Verkauf ausliegt.

Gerwin W. Stachura hat die Gebrüder Broicher ein Jahr lang mit der Kamera begleitet. Auch er wird in dem Film zu Wort kommen – er hat mir überdies erlaubt, Motive aus dem Bildband zu übernehmen. Der Kontrast „farbig – schwarzweiß“, der Einsatz von Standbildern und die Worte des Fotografen ergeben eine zusätzliche Darstellungsebene mit eigener Ästhetik.

Beginn der Dreharbeiten: Februar 2018

Erstaufführung: 21.12.2018 im „Turistarama“ im Rahmen der „Domstadt-Doks“ des neuen kölner filmhaus e.V.. Die „Domstadt-Doks“ werden vom Kulturamt der Stadt Köln gefördert.

Sechsminütige Kurzfassung >>> hier auf YouTube>