Archiv der Kategorie: Biographie und Erinnern

Das Schweigen überwinden …

Jahrzehntelang haben die von den Nazis verfolgten Roma und Sinti über ihr Schicksal geschwiegen. Nahezu „vergessen“ war, dass 500.000 von ihnen dem Völkermord der Nazis zum Opfer gefallen waren.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen fördert seit Februar 2021 das Projekt Gegen das Vergessen und Verdrängen – Gespräche mit Rom:nja und Sinti:ze.
Das Projekt wird in Kooperation mit der Selbstorganisation Romane Romnja umgesetzt . „Erinnerungen und Erfahrungen der 2. und 3. Generation nach dem NS-Völkermord sollen bewahrt werden“ … heißt es in der Zeitschrift Nevipe des >>> Rom e.V. in Köln, meinem Auftraggeber.
Die Kinder und Enkel und die jüngeren Generationen wollen dieses Schweigen überwinden und über ihre Familiengeschichten und -traumata sprechen.
Eine vollständige Projektbeschreibung in der >>> Nr. 2/2021 der Zeitschrift „Nevipe“ auf S. 16.
Bedingt durch die Corona-Pandemie konnten die Dreharbeiten erst verspätet im November 2021 beginnen.

artromnja

Im Dezember 2021 haben die Dreharbeiten für das Projekt ARTromnja in Berlin begonnen. Thema dieses Videos werden die Portraits mehrerer Künstlerinnen sein, die aus Roma-Familien stammen. Die Protagonistinnen stammen aus  mehreren europäischen Ländern – durch ihre Mitwirkung wollen sie das Empowerment junger Roma-Frauen unterstützen.
Auftraggeber ist das >>> European Roma Institute for Arts and CultureERIAC mit Sitz in Berlin.

Es berührt mich, dass ich diese Anliegen mit meiner Arbeit unterstützen kann.

Die Titelgrafik mit dem roten Rad zeigt die „Flagge der Roma“ – eine Erläuterung dazu auf >>> wikipedia und >>> hier

CAP ARCONA: Gedenken an den 3. MAI 1945

Am 3. Mai 1945, fünf Tage vor Ende des Krieges, starben ca. 7.000 Häftlinge des KZ Neuengamme bei einem >>> Luftangriff der Royal Air Force auf den ehem. Luxusdampfer Cap Arcona, der als „schwimmendes KZ“ in der Lübecker Bucht vor Neustadt/Holstein lag. Die Piloten wussten nicht, dass das Schiff Häftlinge an Bord hatte …

Alljährlich findet am 3. Mai eine Gedenkveranstaltung in Neustadt statt – im Jahre 2021 konnte sie corona-bedingt nicht stattfinden.

Für die >>> Amicale Internationale KZ Neuengamme habe ich – als ehrenamtliche Leistung und in enger Zusammenarbeit mit einem belgisch-niederländisch-deutschem Redaktionsteam –  ein Video für ein „virtuelles Gedenken“ erstellt. Hier der Link zu dem Video auf >>> youtube 

Der Schatz in der Wiehler Straße

Wiehler Str. in Köln-Brück. Hier wohnen Brigitte und Fritz BilzFritz ist promovierter Historiker und war früher Sekretär der Gewerkschaft ÖTV (heute ver.di), Brigitte ist pensionierte Lehrerin und Vorsitzende der „Geschichtswerkstatt Köln Brück“. Der Vater von Fritz Bilz war Schlosser – seine Mutter war Näherin. Als die Eltern 1998 gestorben waren und Fritz und Brigitte Bilz das elterliche Häuschen in der Wiehler Str. entrümpeln wollten, fanden sie zu ihrer maßlosen Überraschung (im Hause verteilt) ein gespartes Vermögen im Werte von 500.000 DM:

Bundesverdienstkreuz für Irmgard Scheinhardt

Irmgard Scheinhardt, der meine Videocollage «Irmgard Scheinhardt – Sozialdemokratin» gewidmet ist, wurde von Bundespräsident Gauck mit dem Bundesverdienstkreuz am Bande ausgezeichnet.

Der Bochumer Oberbürgermeister Thomas Eiskirch übergab die Auszeichnung am 24. Februar im Rathaus von Bochum.irmgard+obIn der Verleihungsurkunde hebt der Bundespräsident das jahrzehntelange Engagement von Irmgard Scheinhardt für die gemeindenahe Versorgung psychisch Kranker in Bochum hervor. Diesem Anliegen hatte sich Irmgard Scheinhardt in ihrer Zeit als Stadtverordnete und Vorsitzende des Gesundheitsausschusses  in den Jahren von 1979 – 1994 besonders gewidmet.

 


Hedwig Hornstein ist gestorben

Am 12. Dezember 2016 wäre Hedwig Hornstein 101 Jahre alt geworden. Nun ist diese beeindruckende Frau am 10. November im Kreise ihrer Familie in Düsseldorf gestorben.

Ich bin glücklich darüber, dass ich mit meinem Filmportrait einen Beitrag dazu leisten konnte, dass Hedwig Hornstein nicht vergessen wird.

Zur Erinnerung an Hedwig Hornstein wird mein Film «Ein Leben gegen das Vergessen» am 30. Januar 2017 im  Leo-Baeck-Saal der Jüdischen Gemeinde Düsseldorf noch einmal aufgeführt.

Hier>>>  das Monatsprogramm der Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Düsseldorf e.V

 


Erinnerung an Hannes Bienert

Hannes Bienert, dem meine biographische Videocollage «Die Erinnerung muss das Vergessen besiegen» gewidmet ist, ist in der Nacht zum 28. Oktober 2015 gestorben.

>>> zur Meldung in der WAZ vom 29.10.2015

>>> Meldung im Stadtspiegel Wattenscheid vom 19.2.2014

Am Freitag, den 6. November 2015  fand in der Liselotte-Rauner-Schule in Wattenscheid eine Gedenkveranstaltung statt, um sich von Hannes Bienert zu verabschieden … am gleichen Ort, an dem seinerzeit mein Film über Hannes Bienert zum ersten Mal öffentlich vorgeführt wurde.

Auch an diesem Abend war der Film zu sehen.

 


 

Zwei sozialdemokratische Biographien

Zwei sozialdemokratische Biographien – zwei Filme mit und über Irmgard Scheinhardt und Herbert Schwirtz 

Herbert Schwirtz war der letzte Oberbürgermeister von Wattenscheid vor der Zusammenlegung Wattenscheids mit Bochum  im Jahre 1975 … Irmgard Scheinhardt war jahrzehntelang in der Bochumer Kommunalpolitik engagiert und hat hier Wegweisendes für die gemeindenahe Versorgung psychisch Kranker geleistet. .
Beide traten als Jugendliche in die Sozialdemokratische Partei und die «Sozialistische Jugend – Die Falken» ein und feiern im Jahre 2016 ihr 70-jähriges Mitgliedsjubiläum in der SPD: Im Jahre 1946 sind beide als 16-jährige Jugendliche in die SPD eingetreten

Zwei sozialdemokratische Biographien weiterlesen