Alle Beiträge von bruno1948

Roma-Frauen … changemakers

„The European Roma Institute for Arts and Culture e.V. (ERIAC) is a joint initiative of the Council of Europe, the Open Society Foundations, and the Roma Leaders’ initiative – the Alliance for the European Roma Institute for Arts and Culture.

Founded in 2010, ROMANE ROMNJA is an initiative run by and for women. Its main mission is to empower Roma women in all aspects of life by promoting and reinforcing positive discourses on Roma identity.

artromnja<klein

Diese beiden Zitate sind entnommen der Webseite von ERIAC. In der Zusammenarbeit mit ERIAC und ROMANE ROMNJA entsteht derzeit (Frühjahr 2022) eine sechsteilige Reihe von Portraits über engagierte „Roma women“  in verschiedenen kreativen Berufen.

Die ersten drei Portraits mit Simonida Selimovic, Sandra Selimovic und Mihaela Dragan sind abgeschlossen und auf Youtube zu sehen.

Die Links auf der >>> Webseite von ERIAC

Der „Kallendresser“ in Köln

Ein „Sympathieträger“ ist er ja nicht gerade …. der „Kallendresser“ in Köln. Dennoch – oder vielleicht gerade deshalb??? – widme ich ihm meinen nächsten Köln-Film.

häuserfront

Alter Markt 24 in der Kölner Altstadt, direkt vis-a-vis vom Historischen Rathaus. Hier „wohnt“ er. Immer draußen an der frischen Luft und für die meisten Passanten kaum sichtbar. Es sei denn, sie wissen, dass er hier „wohnt“ und schauen an der Hauswand nach oben: Dort nämlich hängt er unter der Dachrinne und zeigt allen, die es sehen wollen, den nackten Hintern.

von-unten

Kalle: Kölsch für Dachrinne und „dresser“ kommt von „Dreß“ – Kölsch für Mist, Kot, Abfall. Der Kallendresser ist also jemand, der seine Notdurft in die Dachrinne macht.

Warum es diese Figur in Köln gibt, seit wann,  welche Versionen es über seine Ursprünge gibt, welche Rolle er im Kölner Brauchtum und darüber hinaus spielt, wird Thema des Filmes sein.

Der erste Drehtag war der 10. April 2022. Diese Fotos sind dabei entstanden.

Natürlich wird auch dieser Film wieder auf Kölsch erzählt von Marita Dohmen. Die Fertigstellung plane ich ca. für das Jahresende 2022.

Über den Fortgang der Dreharbeiten und natürlich den Termin der Premiere (vielleicht im Februar 2023) werde ich an dieser Stelle berichten.

Das Schweigen überwinden …

Jahrzehntelang haben die Roma und Sinti über ihr Schicksal geschwiegen. Nahezu „vergessen“ war (ist), dass 500.000 von ihnen von den Nazis ermordet worden sind  – und kaum wahrgenommen wird, dass sie bis heute Ausgrenzung und Diskriminierung ausgesetzt sind.

Das Ministerium für Kinder, Familie, Flüchtlinge und Integration des Landes Nordrhein-Westfalen fördert seit Februar 2021 das Projekt Gegen das Vergessen und VerdrängenGespräche mit Rom:nja und Sinti:ze.
Das Projekt wird in Kooperation mit der Selbstorganisation Romane Romnja umgesetzt . „Erinnerungen und Erfahrungen der 2. und 3. Generation nach dem NS-Völkermord sollen bewahrt werden“ … heißt es in der Zeitschrift Nevipe des >>> Rom e.V. in Köln, meinem Auftraggeber.
Die Kinder und Enkel und die jüngeren Generationen wollen dieses Schweigen überwinden und über ihre Familiengeschichten und -traumata sprechen.
Eine vollständige Projektbeschreibung in der >>> Nr. 2/2021 der Zeitschrift „Nevipe“ auf S. 16.
Bedingt durch die Corona-Pandemie konnten die Dreharbeiten erst verspätet im November 2021 beginnen. Eine erste öffentliche Vorführung soll im November 2022 in einem Kölner Kino stattfinden.

Die Titelgrafik mit dem roten Rad zeigt die "Flagge der Roma" - eine Erläuterung dazu auf >>> wikipedia und >>> hier

CAP ARCONA: Gedenken an den 3. MAI 1945

Am 3. Mai 1945, fünf Tage vor Ende des Krieges, starben ca. 7.000 Häftlinge des KZ Neuengamme bei einem >>> Luftangriff der Royal Air Force auf den ehem. Luxusdampfer Cap Arcona, der als „schwimmendes KZ“ in der Lübecker Bucht vor Neustadt/Holstein lag. Die Piloten wussten nicht, dass das Schiff Häftlinge an Bord hatte …

Alljährlich findet am 3. Mai eine Gedenkveranstaltung in Neustadt statt – im Jahre 2021 konnte sie corona-bedingt nicht stattfinden.

Für die >>> Amicale Internationale KZ Neuengamme habe ich – als ehrenamtliche Leistung und in enger Zusammenarbeit mit einem belgisch-niederländisch-deutschem Redaktionsteam –  ein Video für ein „virtuelles Gedenken“ erstellt. Hier der Link zu dem Video auf >>> youtube 

Wer rastet der rostet

Wer rastet der rostet … unter diesem Motto hat die Marie-Luise und Ernst Becker Stiftung in Köln ein >>>  Foto- und Videoprojekt gestartet, in dem sportlich aktive Seniorinnen und Senioren portraitiert werden.

Der Frankfurter Fotograf >>> Karsten Thormaehlen, der sich in ganz besonderer Weise dem Thema Alter widmet,  portraitiert 12 ausgesuchte Damen und Herren für eine Dauer- und Wanderausstellung, die zum 13. Deutschen Seniorentag vom 24.-26. November 2021 in Hannover (zusammen mit dem Video) vorgestellt werden soll. Wer rastet der rostet weiterlesen

Dieter-Forte-Gesamtschule Düsseldorf

dieter forte

Die Dieter-Forte-Gesamtschule ist die größte Gesamtschule in der Landeshauptstadt. 1.300 Schülerinnen und Schüler erhalten hier die Möglichkeit zu qualifizierten Abschlüssen … bis zur gymnasialen Oberstufe. Im November 2020 erhielt ich den Auftrag zu einem filmischen Portrait dieser bemerkenswerten Schule.

Die Kurzfassung wurde am 21.12.2020 fertiggestellt – die Langfassung folgte am 5. März 2021 und ist  auf >>> YouTube zu sehen und hier auf der Seite der >>> Dieter-Forte-Gesamtschule.

Webseite der >>> Dieter-Forte-Gesamtschule

Foto: Portrait von Dieter Forte, dem Namensgeber, im Treppenhaus der Schule

Das letzte „Müllemer Böötchen“

Mein erster Film auf Kölsch: Das Müllemer Böötchen ist ein Kölner Wahrzeichen: Seit 1936 ist es durch das Karnevalslied Heidewitzka Herr Kapitän, mem Müllemer Böötche fahre mer su jän von Karl Berbuer  weit über Köln hinaus bekannt und Element der Kölner Identität – nicht nur zur Karnevalszeit. Das letzte „Müllemer Böötchen“ weiterlesen