KÄptn

Das letzte „Müllemer Böötchen“

Das „Müllemer Böötchen“ ist ein Kölner Wahrzeichen: Seit 1936 ist es durch die Zeile „Heidewitzka Herr Kapitän, mem Müllemer Böötche fahre mer su jän“ in dem Karnevalslied von Karl Berbuer weit über Köln hinaus bekannt und Bestandteil der „Kölner Identität“ – nicht nur zur Karnevalszeit.
In den Jahren um 1900 gab es über 30 Schiffe, die im Linienverkehr bis Hitdorf fuhren – heute fährt mit der „Willi Ostermann“ das letzte „Müllemer Böötchen“ vom Anleger an der Hohenzollernbrücke nach Mülheim. Die Videocollage wird die vielfältigen Facetten dieses Schiffes, das mehr ist als nur ein „Wasserfahrzeug“, beleuchten:

–  die Geschichte
–  die Bedeutung im Brauchtum
–  die Technik
–  das Böötchen als Arbeitsplatz
–  die Fahrgäste
–  die Eigner

und natürlich: Heidewitzka, den Kapitän !

Es soll heute noch Mülheimerinnen und Mülheimer geben, die – wenn sie Samstags zum Einkaufen „in die Stadt“ wollen – mit dem Böötchen fahren und nicht mit der Straßenbahn. Auch die möchte ich „finden“ ….

Ab April 2020 beginnt wieder die Saison für die „Willi Ostermann“, das letzte „Müllemer Böötchen“ …

Zeitplan
– Recherchen & Kontakte mit Interviewpartnern: Januar / Februar / 2020
– Dreharbeiten: Februar bis Sommer
– Schnitt und Montage: Oktober/November
– öffentliche Erstaufführung in der ersten Dezemberhälfte 2020 im Rahmen der Jahresabschlussveranstaltung des Neuen Kölner Filmhaus nkf.tv

Kurzfassung: 20 min. • Langfassung: 45 – 60 min.

Mit freundlicher Unterstützung durch den Eigner des „Müllemer Böötchens“, die „Köln-Düsseldorfer Deutsche Rheinschiffahrt GmbH

Das „Müllemer Böötchen“  ist mein vierter „Köln-Film“ und erscheint im Rahmen der „Domstadt-Doks“ des Neuen Kölner Filmhaus e.V. ( gefördert vom Kulturamt der Stadt Köln).

Foto oben: Der "Kapitän" des "Müllemer Böötchens" ... die Figur ist Teil des "Narrenschiffbrunnens" auf dem Karl-Berbuer-Platz im Kölner Severinsviertel >>> hier der wikipediaeinntrag zu Karl Berbuer und dem Karnevalslied "Heidewitzka Herr Kapitän"